Richtfest für das Zentrum für Sprache und Bewegung (ZSB)

|   Nachrichten

Am 15.9.2021 war endlich Richtfest für das Zentrum für Sprache und Bewegung (ZSB). Damit entsteht am Campus Efeuweg ein einzigartiger Bildungs-, Erlebnis- und Begegnungsort mit zahlreichen Angeboten für die Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg, die Campus-Akteure und die gesamte Nachbarschaft. Neben der schulischen Nutzung durch die Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg werden u.a. die Otto-Suhr-Volkshochschule und die Musikschule Paul Hindemith Sprach-, Musikkurse im ZSB anbieten und der Basketballverein ALBA Sport- und Bewegungsangebote für alle.

Wenke Christoph, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen:
„Ich freue mich sehr, dass wir heute gemeinsam Richtfest für den Neubau des Zentrums für Sprache und Bewegung am Campus Efeuweg feiern können. Hier, im Herzen Neuköllns, entsteht ein offenes und quartiersbezogenes Gebäude und damit ein echter Ort der Begegnung. Als Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung und Wohnen fördern wir das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Nationale Projekte des Städtebaus mit 7,3 Mio. Euro. Ich bin sicher, dass sich dieser einzigartige Bildungs-, Erlebnis- und Begegnungsort mit seinen zahlreichen Angeboten schnell zu einem zentralen Anlaufpunkt im Kiez entwickeln wird.“

Bezirksbürgermeister Martin Hikel:
„Neukölln hat sich auf den Weg gemacht, die Bildungszentren der Zukunft
zu bauen. Bei unseren Campus-Projekten denken wir Bildung, Stadtteil,
Erholung und individuelle Selbstbestimmung zusammen. Mit dem Campus
setzen wir echte Integration um und machen von Anfang an übergreifende
Angebote. Nicht hier die Schule und dort die Sporthalle, sondern alles
an einem Ort, zugänglich für alle Menschen im Umfeld: ein wirklicher
Begegnungsort. Das Zentrum für Sprache und Bewegung ist der zentrale
Baustein für die weitere Entwicklung des Campus.“

Bildungsstadträtin Karin Korte:

„Das Zentrum für Sprache und Bewegung ist etwas ganz Besonderes. Es
wird nach seiner Fertigstellung große Impulse für die weitere Entwicklung der Gropiusstadt setzen und eine wichtige Schnittstelle zum Quartier bilden. Durch die transparente Struktur im Erdgeschoss wird das ZSB eine Freundlichkeit ausstrahlen, die die Nachbarschaft förmlich einlädt. Die Besucher:innen werden das neue Gebäude über eine zentrale Galerie- und Bewegungslandschaft betreten, die wandelbar ist. Ich freue mich, dass die künftigen Nutzer:innen sowohl die Akteure des Campus Efeuweg als auch die Bewohner:innen des Quartiers sein werden. Damit kann ein generationsübergreifendes lebenslanges Lernen auf dem Campus endlich auch sichtbare Gestalt annehmen.“

 

Fotos:
Undine Ungethüm

Richtkranz auf dem ZSB
Wenke Christoph, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Bildungsstadträtin Karin Korte
Bezirksbürgermeister Martin Hikel begrüßt den neuen Bau für Bildung und Bewegung in Süd-Neukölln
Bürgermeister, Bildungsstadträtin und der Direktor der Gemeinschaftsschule machen die Nagelprobe
Gruß und Richtspruch der Zimmerleute
Dank an die Schüler und Schülerinnen des Literaturclubs der Gemeinschaftsschule